Rathaus Aktuell: Gemeinde Heroldstatt

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Heroldstatt
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Gebärdensprache

Wieder LEADER!

Artikel vom 11.11.2022

Mit viel Engagement und auf Grundlage eines breit angelegten Beteiligungsprozesses hatte die LEADER-Aktionsgruppe Mittlere Alb von Oktober 2021 bis Juli 2022 das Regionale Entwicklungskonzept als Bewerbung für die neue LEADER-Förderperiode 2023 bis 2027 weiterentwickelt und eingereicht. Seit Montag, 7. November 2022, steht fest: Die Bewerbung war erfolgreich. Das gab Peter Hauk MdL, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, am Nachmittag in feierlichem Rahmen im Neuen Schloss in Stuttgart bekannt.

Heroldstatt wird ab 2023 Mitglied in der LEADER-Kulisse Mittlere Alb sein. Bürgermeister Weber freut sich, dass unser Mitgliedsantrag positiv beschieden wurde. So ist der Weg für eine tolle Entwicklung und neue Fördermöglichkeiten unserer örtlichen Projekte frei!

Pressemitteilung des Landratsamt Alb-Donau-Kreis vom 8. November 2022.

Die PARTI* war der Knüller - LEADER Mittlere Alb bewirbt sich mit einer erweiterten Kulisse für die neue europäische Förderperiode 2023-2027

LEADER ist ein europäisches Förderprogramm für die Entwicklung ländlicher Räume bezogen auf bestimmte Gebietskulissen – die LEADER-Regionen. Die LEADER-Aktionsgruppe (LAG) Mittlere Alb – ein Zusammenschluss von über 60 verschiedenen regionalen Akteuren – gestaltet seit 2014 die Weiterentwicklung unserer ländlichen Region aktiv mit. Europäische Förderprogramme sind an die Förderperioden der EU angelehnt und zeitlich begrenzt. Die aktuelle LEADER-Förderperiode endet 2022, die neue läuft von 2023-2027. Die bisherige Regionalentwicklung in der LEADER-Region Mittlere Alb war ein voller Erfolg und soll weitergeführt werden. So bewirbt sich die LAG Mittlere Alb für die neue LEADER-Förderperiode 2023-2027.

Grundlage für die Bewerbung ist ein Regionales Entwicklungskonzept (REK). Im Zuge der Bewerbung hat die LAG Mittlere Alb einen breit angelegten Beteiligungsprozess durchgeführt – den sogenannten PARTI*prozess, wobei PARTI* für Partizipation steht. Die Beteiligung erfolgte nach dem Grundsatz: Die Menschen vor Ort kennen Bedarf und Potentiale der Region am besten. Daher wurden zahlreiche Akteure innerhalb verschiedener Formate einbezogen. Vor Beginn der öffentlichen Beteiligung hatte die LAG Mittlere Alb von Juni-Oktober 2021 eine Vergrößerung der bestehenden LEADER-Region abgestimmt. Für die neue Förderperiode ab 2023 wird die Region von derzeit 20 auf 25 Kommunen erweitert. Dazu gehören: Stadt Bad Urach, Lichtenstein-Unterhausen, Dettingen/Erms, Burladingen, Beuren, Lenningen und Heroldstatt.

Dann startete der PARTI*prozess, geleitet vom LEADER-Regionalmanagement mit Unterstützung vom Kreisamt für nachhaltige Entwicklung Reutlingen. Mit dem PARTI*auftakt im Oktober 2021 begann die Erstellung des neuen REK. Es wurden die Grundsätze von LEADER sowie der Beteiligungsprozess vorgestellt und die Akteure durch ein interaktives Programm zur Mitgestaltung motiviert. Beim ersten PARTI*workshop im Dezember 2021 ermittelten die Teilnehmer Entwicklungs- und Handlungsbedarfe anhand von Stärken/Chancen und Schwächen/Risiken der Region. Im Februar 2022 wurden 10.000 PARTI*karten in der Region verteilt, um die breite Bevölkerung zu erreichen. Auf die Karten haben Interessierte Themen und Ideen geschrieben und diese ans Regionalmanagement geschickt. Auf der PARTI*werkstatt im März 2022 erhielten die Teilnehmer Fachimpulse von Experten zu den Themen Klimaschutz, Kooperation und Inklusion. Danach wurden diese Themen zur strategischen wie inhaltlichen Berücksichtigung im REK erörtert. Im Rahmen des zweiten PARTI*workshops im April 2022 konkretisierten die Teilnehmer, aufbauend auf den Ergebnissen der vorangegangenen Veranstaltungen, einen Entwurf zu Leitbild, Strategie, Handlungsfeldern und Zielen des REK.

In Kooperation mit den Jugendzentren Gammertingen und Mehrstetten erfolgten zwei Jugendhearings im April 2022. Anhand Themen wie Begegnungsstätten, altersgerechter Wohnraum oder Freizeit- und Bildungsangebote wurden Handlungsbedarf und Ziele der PARTI*jugend ermittelt. Die Interessengruppe der Senioren, die sogenannten PARTI*altmeister, wurde innerhalb eines Workshops im April 2022 in Zusammenarbeit mit dem KreisSeniorenRat Reutlingen einbezogen. Thema waren Bedürfnisse und Wünsche der älteren Generation wie niederschwellige Angebote zur Qualifizierung für digitale Anwendungen. Von März-Mai 2022 erfolgten Anhörungen mit PARTI*experten zwecks Ergänzung und Überprüfung einzelner Sachverhalte. Dazu gehörten u. a. Klimaschutzagentur Reutlingen, Biosphärengebiet Schwäbische Alb sowie verschiedene Fachämter der beteiligten Landkreise.

Der PARTI*abschluss im Juli 2022 auf Schloss Lichtenstein war der feierliche Ausklang des großen Beteiligungsprozesses. Der Vorsitzende der LAG Mittlere Alb, Landrat Dr. Ulrich Fiedler, und die Regionalmanager Elisabeth Markwardt und Hannes Bartholl bedankten sich mit einem leckeren Buffet, schöner Musik und individuellen Schlossführungen bei allen Beteiligten für ihr Engagement in den vergangenen Monaten. „Wir sind total glücklich. Dank der Unterstützung vieler regionaler Akteure haben wir unseren PARTI*prozess erfolgreich umgesetzt und das neue Regionale Entwicklungskonzept erstellt. Die Zusammenarbeit und der Austausch haben uns viel Spaß bereitet und ein besonderes „Wir-Gefühl“ vermittelt. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei den Akteuren unserer Heimat, die wir gemeinsam voranbringen und weiterentwickeln wollen“, so Bartholl und Markwardt.

Ende Juli 2022 hat die LAG Mittlere Alb das finale Regionale Entwicklungskonzept 2023-2027 beim Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg abgegeben. Hier werden alle eingereichten Bewerbungen für LEADER-Regionen aus Baden-Württemberg von unabhängigen Gutachtern geprüft und bewertet. In einem transparenten Wettbewerbsverfahren wird ein Gremium die Aktionsgruppen mit den besten Konzepten auswählen. Es ist geplant, dass Minister Peter Hauk MdL im November 2022 bekanntgibt, wer die neuen LEADER-Regionen 2023-2027 sein werden.

Es bleibt also spannend, ob die Bewerbung der LAG Mittlere Alb erfolgreich ist und ab 2023 viele neue Projekte mit Fördergeldern unterstützt werden können.

Weitere Informationen zum PARTI*prozess. Weitere Informationen zu LEADER finden Sie unter www.leader-alb.de.